Rahmenausschreibung

Wettspielrahmenausschreibung des Golf Club Erfurt e. V.

  1. Spielbedingungen
    Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln – einschl. Amateurstatut – des Deutschen Golfverbandes e.V. und den Platzregeln des Golfclub Erfurt e.V. Das Wettspiel wird nach dem DGV-Vorgabesystem ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Clubsekretariat möglich.
  1. Teilnahmeberechtigung
    Teilnahmeberechtigt sind die Mitglieder und Gäste des Golfclub Erfurt e.V. mit der Stammvorgabe/Clubvorgabe von –54 oder besser. Maßgeblich ist die Turnierausschreibung. Wettspielteilnehmer müssen am Tage des Wettspiels die Vorgabe durch Vorlage eines aktuellen Vorgabestammblattes nachweisen, soweit sie nicht Mitglieder des Golfclub Erfurt e.V. sind oder der Golfclub Erfurt e.V. ihr Heimatverein ist. Wird die Vorgabe eines rechtzeitig gemeldeten Teilnehmers zwischen Meldeschluss und Spieltermin über die in der Turnierausschreibung vorgegebene zulässige Höchstvorgabe hinaus heraufgesetzt, so muss sich der Teilnehmer mit der zulässigen Höchstvorgabe begnügen.
  1. Meldeschluss
    Meldeschluss ist ein Tag vor dem Turniertag um 15.00 Uhr. Es werden nur Meldungen berücksichtigt, die mit von dem jeweiligen Heimatclub bestätigte Stammvorgabe bzw. Clubvorgabe versehen sind oder – bei Eintragung in die ausgehängte Meldeliste oder bei telefonischer Anmeldung – die bestätigte Vorgabe bis zum Meldeschluss schriftlich nachgereicht wird. Nachmeldungen sind bis zum Turnierbeginn möglich. Es wird eine zusätzliche Nachmeldegebühr in Höhe von € 10,00 erhoben.
  1. Nenngeld
    Das Nenngeld muss vor dem Start entrichtet werden. Spieler, die zum Start nicht antreten, sind von der Zahlung des Nenngeldes nicht befreit.
  1. Startzeit
    Die Startzeiten werden am Tag vor dem Wettspiel ab 18.00 Uhr durch Aushang im Clubhaus und im Internet bekannt gegeben.
  2. Abspielzeit (Regel 6-3a)
    Trifft ein Spieler spielbereit innerhalb von fünf Minuten nach seiner Abspielzeit am Ort des Starts ein, so wird er, für das Versäumen der Abspielzeit wie folgt bestraft:
    Lochspiel: Lochverlust am 1. Loch
    Zählspiel: 2 Schläge am 1. Loch
    Strafe für Verspätung von mehr als 5 Minuten: Disqualifikation
    Die Abspielzeit ist die auf der Startliste angegebene Zeit oder die Zeit des Aufrufs für die Spielergruppe durch den Starter, je nachdem, was später liegt.
  3. Bälle und Driverköpfe
    a.
    Der Ball (Regel 5-1. Anmerkung)
    Es muss mit einem Ball gespielt werden, der in der von R & A herausgegebenen gültigen Liste der zugelassenen Bälle »Conforming Golf Balls« enthalten ist. Die aktuelle Liste ist im Internet unter www.randa.org einzusehen.
    Strafe für Verstoß: Disqualifikation
    b. Driverköpfe ( Regel 4-1, Anhang II, Ziffer 4.c)
    Jeglicher Driver, den ein Spieler mit sich führt, muss einen Schlägerkopf haben, dessen Modell und Loft in dem vom R&A herausgegebenen Verzeichnis zugelassener Driver-Köpfe aufgeführt wird. Ausnahme: Ein Driver, dessen Schlägerkopf vor 1999 hergestellt wurde, ist von dieser Regel befreit.
    Strafe für das Mitführen eines Schlägers unter Verstoß gegen diese Wettspielbedingung ohne diesen zu spielen:
    Lochspiel: Am Ende des Lochs, bei dem der Regelverstoß festgestellt wurde, ist der Stand des Lochspiels zu berichtigen; dabei wird für jedes Loch, bei dem gegen diese Regel verstoßen wurde, ein Loch abgezogen, höchstens jedoch zwei Löcher pro Runde.
    Zählspiel: Zwei Schläge für jedes Loch, bei dem gegen diese Regel verstoßen wurde, höchstens jedoch vier Schläge pro Runde.
    Zählspiel und Lochspiel: Bei einem Verstoß zwischen zwei Löchern wirkt sich die Strafe für das nächste zu spielende Loch aus.
    Jeglicher unter Verstoß gegen Regel 4-1 oder 4-2 mitgeführte Schläger muss sofort nach Feststellung eines Verstoßes vom Spieler gegenüber seinem Gegner im Lochspiel oder einem Mitbewerber im Zählspiel für neutralisiert erklärt werden. Unterlässt der Spieler dies, so ist er disqualifiziert.
    Strafe für das Spielen eines Schlages mit einem Schläger unter Verstoß gegen diese Wettspielbedingung: Disqualifikation
  4. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr
    Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Lochs, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler, das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.
    Signaltöne:
    Unverzügliches Unterbrechen des Spiels: Ein langer Signalton einer Sirene.
    Unterbrechung des Spiels: Wiederholt drei aufeinanderfolgende Signaltöne einer Sirene.Wiederaufnahme des Spiels: Wiederholt zwei kurze Signaltöne einer Sirene.
  5. Beförderung
    Spieler dürfen während des Wettspiels nicht auf irgendeinem Beförderungsmittel mitfahren, außer es ist von der Spielleitung genehmigt worden.
    Strafe für Verstoß: Disqualifikation
  6. Unangemessene Verzögerung; langsames Spiel (Regel 6-7)
    Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren (d.h. zwischen diesen beiden Spielergruppen sind zwei oder mehr Bahnen frei) und muss die nachfolgende Spielergruppe an zwei aufeinanderfolgenden Bahnen warten so wird diese Spielergruppe ermahnt. Erfolgt danach keine wesentliche Verbesserung des Spieltempos so gilt dies für den bzw. die Spieler der bzw. die die  Verzögerungen verursachen als Verstoß gegen Regel 6-7.
  7. Sonderpreise Longest Drive und Nearest to the Pin
    In die Sonderwertung Longest Drive kommt nur der erste Abschlag, der auf dem Fairway der betreffenden Bahn zur Ruhe kommt. Die Markierungstafel ist an die Stelle, an der der Ball lag, zu stecken.
    In die Sonderwertung Nearest to the Pin kommt nur der erste Abschlag, der auf dem Grün der betreffenden Bahn zur Ruhe kommt. Gemessen wird der kürzeste Abstand zwischen Ball und Lochrand.
  8. Abgabe der Zählkarte
    Die Zählkarte ist im Sekretariat zurückzugeben. Erst wenn der Spieler das Sekretariat verlassen hat, gilt die Zählkarte als abgegeben (Entscheidung 6-6c/1).
  9. Wettspielende
    Wettspiele enden mit der Siegerehrung bzw. 30 Minuten nach Aushang der Turnierergebnisse.
  10. Regelfragen
    Für Regelfragen ist die jeweilige Spielleitung abschließend zuständig. Die Spielleitung kann zusätzlich ein Schiedsgericht benennen, dessen Entscheidungen sodann endgültig sind.
  11. Extra Day Score (EDS)
    Extra Day Scores (EDS) müssen vor Beginn des Wettspiels im Sekretariat angemeldet werden.
  1. Datenschutz
    Mit seiner Wettspielmeldung erklärt der Spieler sein Einverständnis,  dass sein Name, seine Vorgabe und seine Startzeit auf der Startliste im Internet veröffentlicht wird. Mit der Meldung zum Wettspiel willigt der Spieler auch in die Veröffentlichung seines Namens, seiner Vorgabe und seines Wettspielergebnisses in einer Ergebnisliste im Internet und bildliche und textliche Darstellungen in Print- und TV-Medien ein.
  2. Änderungsvorbehalt
    Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum 1. Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern (Ausnahme: Vorgabenwirksamkeit, für diese ist der Vorgabenausschuss zuständig). Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig.

(letzte Änderung :  04.04.2017)

Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen